Portfolio

Gründer

[column2]


Felix Henrichs

[toggle title=“Mehr Infos zu Felix Henrichs“]
„Der Zugang zu Informationen ist die wesentliche Voraussetzung für das Treffen von Entscheidungen. Je wahrer und unverfälschter die Informationen sind, die wir erhalten, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir die richtigen Entscheidungen treffen.“

Ist die Basis unserer Informationsquellen falsch, unvollständig oder missverständlich, ergreifen wir Maßnahmen, die uns häufig nicht in die gewünschte Richtung führen. Sich aus falscher Überzeugung heraus in die Irre führen zu lassen, kennt ein jeder. Dies geschieht laufend in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens.

In meiner Arbeit als Mitbegründer und heute Geschäftsführer der Supplementa B.V. – einem Vitaminversand – komme ich täglich mit Menschen in unterschiedlichsten Lebenssituationen, aber immer mit einem gesundheitlichen Anliegen, in Kontakt. Aus diesem über 20 jährigen Erfahrungsschatz kann ich heute zehren und zitieren – und möchte Sie gerne daran teilhaben lassen!

Deshalb beteilige ich mich aktiv an Gründung und Pflege der Plattform „Gesundheitliche Freiheit“. Dem Umstand, dass sich Menschen jahrzehntelang in gutem Glauben – gestützt durch Gesellschaft, Wirtschaft, Industrie und Politik – Fehlernährung und Fehlverhalten, enormen persönlichen gesundheitlichen Konsequenzen aussetzen und diese Zusammenhänge nicht kennen, muss entschieden entgegen getreten werden. Natürlich lernen die Menschen durch Erfahrung – es ist aber ratsam, in gesundheitlichen Fragen nicht „durch Schaden klug“ zu werden. Denn allzu häufig bleiben Beeinträchtigungen körperlicher oder seelischer Art zurück, die den Menschen verändern, Angst machen oder ganz konkret die Lebensqualität einschränken.

Wenn wir heute lesen, dass in den westlichen Industrienationen 70% der Krankheiten ernährungsbedingt sind* und wir dann zur Tagesordnung übergehen, läuft etwas falsch. Offenbar wird der Wert der Gesundheit in der Wahrnehmung des „gesunden“ Menschen völlig unterschätzt. Hier tut Aufklärung not, denn wir wissen, dass Menschen mit chronischen Erkrankungen sozial und persönlich in Krisen geraten, die nur schwer zu ertragen sind.

Das Vorhaben „Gesundheitliche Freiheit“ soll Ihnen, liebe Leser, helfen, umfassende und korrekte Informationen zu erhalten, die richtigen Entscheidungen zu treffen um sich auf den Weg in Richtung Gesundheit zu begeben. Die Plattform liefert Ihnen konkrete wissenschaftlich fundierte Ergänzungen oder Alternativen zur schulmedizinischen Behandlung.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen, beim Ansehen der Videos und stehe für Rückfragen im Chat, per Email oder Telefon gerne zu Ihrer Verfügung.

Felix Henrichs

*Lichtenstein, P., Holm N.V. Verkasalo P.K. et al. Environmental and heritable factors in the causation of cancer – analysis of cohorts of twins from Sweden, Denmark and Finland. New England Medical, 200; 343 (2): 78-85
[/toggle]
[/column2]
[column2_last]


Sebastian Krück

[toggle title=“Mehr Infos zu Sebastian Krück“]
„Ich habe in meinem Leben immer schon sehr viel mit Menschen in den verschiedensten Situationen zu tun gehabt. Mich fasziniert, wie unterschiedlich der Mensch mit Krankheiten und Situationen im Leben umgeht – mal gelassen, mal „gestresst“ und wieder ein anderes Mal völlig überfordert. Insbesondere in krankheitsbedingt geschwächter Umgebung wird diese Überforderung häufig sichtbar und kann schnell zu Fehlentscheidungen mangels klarem Verstand führen.

Diese Faszination, verbunden mit meinem seit langem vorhandenen Interesse an der Medizin, kann ich in meiner Arbeit bei Supplementa – und damit verbunden der Zusammenarbeit mit vielen Ärzten und Heilpraktikern – wunderbar ausleben. In immer mehr Gesprächen mit Menschen in gesundheitlich geschwächten Situationen wurde mir immer wieder die Notwendigkeit des neutralen, unvoreingenommenen Blicks auf die Situation des Betroffenen deutlich – in immer wiederkehrender Erinnerung an das Gefühl von Hilflosigkeit in Situationen der Not. Dabei kann ich aus eigener Erfahrung unsere heute praktizierte Notfallmedizin nur bewundern – chronische Erkrankungen allerdings stehen in der praktischen Behandlung sehr schlecht da.

Aus dieser Kenntnis heraus entsteht der tägliche Antrieb Menschen mit Fragen zur Gesundheit – sowohl in der Prävention als auch in der Therapie – mit den heute zur Verfügung stehenden Mitteln und Kenntnissen aktiv zu unterstützen und mit unvoreingenommen klarem Blick Wege für eine gesunde Zukunft aufzuzeigen. Dabei bediene ich mich am Wissen modernster Labors, wissenschaftlicher Erkenntnisse und den Grundkenntnissen der menschlichen Biochemie. Und natürlich den aktuellen Erfahrungen der im Netzwerk verbundenen praktisch am Patienten arbeitenden Ärzten und Therapeuten.“
[/toggle]
[/column2_last]

Wissenschaftlicher Beirat

[column2]


Klaus-Dietrich Runow

[toggle title=“Mehr Infos zu Klaus-Dietrich Runow“]
Der Umweltmediziner Klaus-Dietrich Runow, Jahrgang 1955, behandelt seit über 25 Jahren Patienten mit chronischen Darmerkrankungen, Nahrungsmittelallergien, Schadstoffbelastungen sowie neurologischen Krankheiten (Parkinson, Alzheimer, ADHS, Autismus, Depressionen). Als erster deutscher Arzt hat er seine Umweltmedizinprüfung in den USA absolviert und ist zertifiziert vom International Board for Envirolment Medicine. Mit seinem Buch „Klinische Ökologie“ und dem im Jahre 1989 erbauten ersten Institut für Umweltkrankheiten im nordhessischen Bad Emstal ist er einer der Pioniere der Umweltmedizin in Deutschland. Zahlreiche internationale Vorträge haben sein Hepar-Tox-Entgiftungsprogramm in Patienten- und Medizinkreisen bekannt gemacht. 2006 erhielt er den renommierten B.A.U.M.-Umweltpreis. Seit 2009 praktizieren Runow und sein Team vom Institut für Umweltmedizin (IFU) in der historischen Fachwerkstadt Wolfhagen bei Kassel.

Publikationen:

Wenn Gifte auf die Nerven gehen: Wie wir Gehirn und Nerven durch Entgiftung schützen können

Der Darm denkt mit: Wie Bakterien, Pilze und Allergien das Nervensystem beeinflussen

Krebs – eine Umweltkrankheit?: Risiko minimieren – Therapie optimieren
[/toggle]
[/column2]
[column2_last]


Dr. Franz Enzmann

[toggle title=“Mehr Infos zu Dr. Franz Enzmann“]
Dr. rer.-nat. Franz H. Enzmann promovierte 1966 an der Universität Heidelberg in Naturstoffchemie. Als Schüler von Prof. K. Folkers, USA, dem Entdecker von Ubiquinon Q10, wurde sein wissenschaftliches Interesse auf die Evolution des Lebens mit Sauerstoff, die Zellatmung in den Mitochondrien und die Sauerstoffradikalbildung gelenkt. Prof. Folkers erkannte frühzeitig, dass Q10 ein großes Präventation- und Therapiepotenzial aufweist.

Die Strukturaufklärung des ersten Hypothalamushormons TRH 1969 in der Gruppe des Medizin-Nobelpreisträgers A. V. Schally führte Dr. Enzmann zur Neuroendokrinologie und später in die Neurologie. Über die Diabetologie lernte er Prof. Rolf Luft (Stockholm), den Begründer der Mitochondrialen Medizin, kennen. Er begeisterte Dr. Enzmann für diesen neuen evolutionären Medizinzweig.

Durch Grundlagenforschung, klinische Forschung, Marketing und Vertriebsverantwortung bei internationalen Pharmaunternehmen (Hoechst, Lilly, Byk Gulden und Boehringer Ingelheim) erweitere Dr. Enzmann sein Erfahrungsspektrum.
Durch die Gründung der MSE Pharmazeutika GmbH und der IMMA (International Mitochondrial Medicine Association) konnte Dr. Enzmann seine Aktivitäten auf eine neue Entwicklung in der Medizin ausrichten: auf die Mitochondriale Medizin, abgekürzt Mitomedizin.
[/toggle]
[/column2_last]

Partner

[column2]

» http://supplementa.com
[/column2]
[column2_last]

» http://www.mse-pharma.de
[/column2_last]
[column2]

» http://www.umweltmedizin.org
[/column2]
[column2_last]

» http://www.mitochondriopathie-hamburg.de
[/column2_last]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *